Hpro+ fertig zur Anprobe

Die Charity-Projekt Handprothese Hpro+  soll in dieser Woche von seinem zukünftigen Besitzer anprobiert und getestet werden

Hand-Elektronik
Damit alles fertig wird, trafen sich am Pfingstfeiertag Rainer Martin, im Projekt Hpro+ zuständig für Konstruktion, Elektronik und Programmierung, Orthopädietechniker Sascha Gevelhoff vom Sanitätshaus Köppchen und Werner Koch, trendlog, um die noch fehlenden Teile anzupassen.

Viele bereits fertig gedruckte Teile der Prothese hatte Rainer Martin noch einmal umkonstruiert, um die Funktionalität zu verbessern und die elektronischen Teile möglichst platzsparend unterbringen zu können.
Hierzu wurden Drucker der AUMAT Maschinenbau GmbH und von trendlog 3D  genutzt. Die besonders filigranen Servohorns steuerte der Form 2 aus der 3D-Lounge des 3D-Druck Netzwerks Solingen bei.

Auf Basis eine Gipsabdrucks hatten die Orthopädietechniker eine individuell angepasste Stumpfeinbettung und ein Haftsystem mit Übergang zur 3D-gedruckten Hand gefertigt. Sanitätshaus Köppchen – Vertriebsleiter und Orthopädietechniker Sascha Gevelhoff  und Wirtschaftsinformatiker Rainer Martin konnten nach einigen Stunden Arbeit die montierte Prothese präsentieren

Der weiteren Schritte: Rainer Martin selbst wird im Laufe der Woche nach Santo Domingo fliegen, um die 3D-Druck-Handprothese am Arm des neuen Besitzers anzuprobieren und auf Herz und Nieren zu testen.
Die endgültige Fertigstellung sowie weitere Optimierungen erfolgen dann wieder in Deutschland.

 

Hpro+ Vorgeschichte >>>

 

 

 

Kommentare sind geschlossen